Zukunft braucht Vergangenheit

 

Seit der Firmengründung vor mehr als 80 Jahren finden Sie Klöpper-Therm am Standort Dortmund. Genauso tragen wir bis zum heutigen Tag den Namen unseres Gründers. Diese Verbundenheit zeichnet sich auch in der kontinuierlichen Zusammenarbeit mit unseren Kunden, Lieferanten und Partnern aus. Doch unsere Bodenständigkeit hat uns nie gehindert, flexibel zu reagieren. So wie sich das Ruhrgebiet vom Kohlenpott zum Technologiezentrum entwickelt hat, haben wir unsere Produkte immer den Markterfordernissen und Kundenwünschen entsprechend weiterentwickelt.

 

2012
Gründung der OOO Klöpper-Therm als eigenständiges Vertriebsbüro in Moskau, Russland

2007/2008
Erweiterung der Fertigungs- und Bürofläche um 900 qm in einem angrenzenden neuen Gebäude, Einzug Mai 2008

2004/2005
Klöpper-Therm kauft die Kabelerhitzer Technologie von Haldor Topsoe A/S, vom Engineering über die Fertigung bis zum weltweiten Vertrieb inkl. der Inbetriebnahme

2000
Generationswechsel in der Unternehmensführung

1995
Gründung der Firma Klöpper-Elektrotechnik Landsberg GmbH & Co.

1994
Erweiterung der Fertigungsstätte Klöpper-Therm

1991
Gründung Klöpper-Therm Vertriebsbüro Wolfen. Verselbstständigung der Abt. Maschinenbau unter Klöpper-Maschinentechnik GmbH & Co. und der Abt. Elektrotechnik unter Klöpper-Elektrotechnik GmbH & Co.

1988
Kauf einer weiteren Fertigungshalle, zunächst als Zentrallager, später als Fertigungshalle für Klöpper-Elektrotechnik und H&S

1986/1987
Ausgliederung der Abteilung Wärmetechnik und Verselbstständigung unter Klöpper-Therm GmbH & Co.. Umzug in ein neues Verwaltungsgebäude mit Fertigungshalle

1982
Tod des Hauptanteileigners Karl-Hugo Klöpper-Waldmann. Die Anteile gehen auf die Familien Beimdick und Hinz über

1980
Übernahme der Firma Elmess, heute Elmess-Thermosystemtechnik GmhH & Co. KG

1978/1979
Errichtung der ersten eigenen Produktions- und Verwaltungsstätte für die Unternehmensbereiche Elektro-, Maschinen- und Wärme-technik (Erweiterung in den Jahren 1981 und 1984)

1978
Übernahme der Firma Huppertz & Schneider GmbH & Co., heute Hard- und Software Technologie GmbH & Co. KG (H&S)

1977
Beteiligung von Alfred Beimdick und Friedrich Hinz als Kommanditisten

1976
Bestellung von Alfred Beimdick und Friedrich Hinz zu Geschäftsführern

1967
Ableben des Firmengründers Eugen Klöpper. Gründung einer Kommanditgesellschaft und Geschäftsführung der Firma durch Karl-Hugo Klöpper-Waldmann

1960
Beginn der Herstellung von Rohrbegleitheizungen und kurze Zeit später von Wärmetauschern und Apparaten. Verstärkung der Aktivitäten im Bereich der Wärmetechnik. Erweiterung des Schaltanlagenbaus und der Montage

1956
Erweiterung der Produktion auf Infrarot-Durchlaufanlagen und Umluft-Ofenanlagen für verschiedene Industriezweige, u. a. für die Flachglasindustrie. Übergang zur Fertigung von automatischen Spiegelbeleganlagen

1953
Beendigung der Vertretung VOIGT & HAEFFNER AG infolge Gründung der CONTI-ELEKTRO AG mit eigenen Niederlassungen als Vertriebsorganisation. Beginn eines Schaltanlagenbaus in eigener Regie sowie Herstellung von Infrarot-Beheizungsanlagen und anderen wärmetechnischen Anlagen. Aufnahme des Maschinenbaus

1945
Wiederaufnahme der Verkaufstätigkeit für die Firma VOIGT & HAEFFNER AG. Das Vertragsverhältnis mit der KOCH & STERZEL AG konnte aufgrund der politischen Verhältnisse nicht fortgesetzt werden

1938
Eugen Klöpper übernimmt mit seinem Ingenieurbüro von seinem Schwiegervater die Vertretungen der VOIGT & HAEFFNER AG, Frankfurt/Main und des Transformatorenwerkes KOCH & STERZEL AG, Dresden

1928
Eugen Klöpper gründet in Dortmund ein Ingenieurbüro für Elektromaterialien